Eingang zur Schokoladenfarbrik Chocolarium Maestrani in Flawil

„Noch 110 Meter bis zum Glück“ steht auf der Strasse geschrieben und wir können es kaum erwarten zu sehen, wie die Schokoladenfabrik des Glücks, das Chocolarium Maestrani, von innen aussieht. Wenn der Wind in die richtige Richtung weht, können wir bereits die ersten süssen Düfte riechen, denn hier in Flawil riecht es lecker nach Schokolade.

Durch eine Schiebetüre betreten wir das Chocolarium von Maestrani. Die Erlebniswelt wurde 2017 eröffnet und hat zum Ziel, den Besucherinnen und Besuchern die Welt der Schokolade zu zeigen. Woher kommen die Rohstoffe, wie werden sie verarbeitet und natürlich das Wichtigste: wie schmecken die in Flawil hergestellten Produkte. Bestimmt kennt ihr sie alle, die Klassiker aus dem Hause Maestrani: die Munz Prügeli, die Schokobananen oder die beliebten Minörli.

Schon beim Eingang machen die frischen Farben und die Einrichtung Lust, die ganze Schokoladenfabrik zu erkunden. Mit dem Eintrittsbillet in der einen und dem Globi-Suchrätsel in der anderen, geht unsere Entdeckungsreise in die Schokotraumwelt los.

Wir schicken mit einem Foto ein Lächeln und somit Glück in die Schokoladenproduktion.

Spinoggelfritz und die Schokoladenfabrik

Bevor es in den kleinen Kinosaal geht, schicken wir mit Hilfe der Fotoglücksmaschine unser Lächeln direkt in die Schokoladenproduktion, damit die Probiererli dann auch sicher schmecken ;-). Auf den Sitzen, die wie Schokoladentäfelchen geformt sind, erfahren wir dann in einem Kurzfilm, woher Maestrani die Rohstoffe für ihre berühmte Schokolade bezieht und was hinter der Firma Maestrani und ihrer langen Geschichte steht.

Der Film ist zu Ende und durch eine Geheimtür treten wir ein in eine Schokowundertraumwelt. Ich fühle mich wie in den Film Charlie und die Schokoladenfabrik rein katapultiert und weiss zuerst gar nicht, wohin ich gucken soll. Der Wahnsinn!

Familienausflug in die Schokoladenfabrik Maestrani in Flawil

Interaktiver Rundgang in der Schokoladenfabrik Chocolarium Maestrani in Flawil.

Mit ganz viel Liebe zum Detail erfährt und entdeckt man nochmals auf eine andere Weise, woher die Rohstoffe kommen und was alles nötig ist für eine leckere Schokolade. Meine Söhne rütteln an einer Stange und ich denke im ersten Moment „Halt, das geht kaputt“, aber nein, meine Kinder haben natürlich schon entdeckt, dass die Stange extra dafür gedacht ist. Mit etwas Geduld fallen schon bald die ersten Haselnüsse vom Baum. Die Jungs rennen von einer zur anderen Ecke und ich komme kaum nach. Natürlich wird an den Riechstationen der Geruchssinn geprüft und an den Melkstationen um die Wette gemolken.

Kinder amüsieren sich in der Schokoladenfabrik Chocolarium Maestrani in Flawil

Die Kinder können verschiedene Sachen in der Schokoladenfabrik Maestrani ausprobieren

 

Flüssige Schokolade und naschen bis der Bauch platzt

Nicht nur meine Kinder sind hin und weg, auch ich staune nicht schlecht, als wir einen Raum nach dem anderen erkunden. An den Schoggibrunnen wird flüssige Schokolade probiert und wir entdecken massenhaft Glücksbringer aus aller Welt. Und mit Blick auf die Produktion nascht man sich genüsslich durch das Maestrani Sortiment, während unter einem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Nachschub sorgen.

Schokolade tropft sogar von den Decken im Chocolarium Maestrani Flawil

Fast zum Schluss nutzen wir die Gelegenheit, eine eigene Tafel Schokolade zu verzieren. Meine Kinder sind im Himmel. Die Confiseurin nimmt den Wunsch nach der Schokolade entgegen und giesst dann weisse, braune oder schwarze Schokolade in die passende Form. An der Theke verziert danach jeder nach seinem Gusto die eigene Tafel. Wahre Kunstwerke entstehen hier und meine Kinder wagen an einer Ecke sogar die Kombi mit Meersalz. Die Schokolade muss nach dem Verzieren natürlich noch ausgehärtet werden, dafür schieben wir sie vorsichtig in die Kühlmaschine und während unsere Schoggitafeln ihre Runden drehen, tauchen wir in die Welt der nostalgischen Werbespots von Maestrani ein. Nach rund 10 Minuten dürfen wir unsere selbstverzierten Tafeln entgegennehmen und voller Stolz werden diese bis zum Schluss des Schokoladenrundgangs vor sich her getragen. Zum Glück wurde vorhin schon genügend Schokolade genascht, so überstehen die Kreationen sogar den Nachhauseweg, ohne angebissen zu werden ;-).

 

Vorräte aufstocken im Schoggishop

Bald ist er zu Ende, der Rundgang durch die Schokoladenfabrik des Glücks, dem Chocolarium Maestrani. Wer hier nicht mit einem Lächeln rausgeht, der hat, glaube ich, zu wenig Schokolade genascht. Meine Kinder haben mir schon am Anfang das Versprechen abgenommen, dass wir vor der Heimreise im Schokoshop noch etwas für Daheim besorgen. Da Globi im Chocolarium omnipräsent ist, haben sie sich dann, wider Erwarten, je für einen Globi-Kugelschreiber entschieden und nicht für noch mehr Schokolade. Die Nascherei in der Fabrik und die Aussicht auf die eigenen Schokotafeln hat für heute wohl doch gereicht. Wer schöne Mitbringsel für die Daheimgebliebenen sucht, wird aber hier im Shop fündig und kann sich mit dem ganzen Sortiment von Maestrani eindecken.

Glücklich und mit runden Bäuchen machen wir uns mit Postauto und Zug auf den Nachhauseweg. Toll war es und wie in einem Traum, im Maestrani’s Chocolarium, der Schokoladenfabrik des Glücks in Flawil.


Spezielle Angebote und Events im Chocolarium

Im Chocolarium Maestrani finden auch immer wieder spezielle Anlässe statt: Guetzle mit Globi, Schokoladengiesskurs, geführte Rundgänge und und und. Die aktuellen Angebote findest du hier: Direkt zu den Angebote im Chocolarium

 

Krachnuss Schokolade im Chocolarium MaestraniBei dieser Verpackung kommen bei mir sofort nostalgische Gefühle hoch, bei wem noch?

 

Öffnungszeiten und Anfahrt ins Chocolarium von Maestrani:

Das Chocolarium ist täglich geöffnet (ausser im Jan., Feb. und  Nov.: montags geschlossen). Die genauen Öffnungszeiten, auch an Feiertagen, findest du hier: Öffnungszeiten Chocolarium

Die Schokoladenfabrik des Glücks ist so gelegen, dass sie zu Fuss, mit dem öffentlichen Verkehr oder mit dem Auto gut erreichbar ist.
Flawil liegt zwischen Wil und St.Gallen und ist eines DER Ausflugsziele in der Ostschweiz. Die Details zur Anfahrt mit den verschiendenen Vekehrsmitteln findest du hier: Anfahrt zum Chocolarium in Flawil


Gut zu wissen:

  • WiFi
  • Garderobe mit Schliessfächern
  • Barrierefrei für Rollstuhl und Kinderwagen
  • Hunde nicht erlaubt
  • Rundgang mit Audio – App möglich

Was kostet ein Besuch im Maestrani’s Chocolarium:

Erwachsene (ab 17 Jahren): CHF 14.00
Kinder (6-16 Jahre): CHF 8.00
Studenten/Rentner/IV: CHF 10.00
Familien (max 5 Pers, max 2 Erw): CHF 34.00

Kinder bis 6 Jahre geniessen Gratis-Eintritt und benötigen kein Ticket. Auch mit der Member-Plus-Karte der Raiffeisen ist der Eintritt für den Schoko-Rundgang kostenlos.

Eigene Schokoladentafel verzieren:
Für CHF 10 pro Tafel kann eine frischgegossene grosse Schokoladentafel nach eigenem Gusto verziert werden. 

Schlechtwetterausflug mit Kindern in der Ostschweiz: das Chocolarium Maestrani in Flawil.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit maestrani’s chocolarium entstanden, widerspiegelt aber wie immer meine persönliche Meinung.

Fotos: spinoggelfritz.ch / chocolarium.ch


 

Weitere Ideen für Familienausflüge:

Schlechtwetterprogramm St.Gallen: 5 Indoor Aktivitäten für Kinder

Appenzeller Schaukäserei Stein – ein Familienausflug im Appenzellerland

Klangweg Toggenburg! Etappe Iltios ins Oberdorf

Stiftsbibliothek St.Gallen mit Kindern und Rätseltour durch den Stiftsbezirk