Blick vom Schiffsteg in Betlis über den Walensee Richtung Mühlehorn

Unser erster Auftrag für Spinoggelfritz beginnt mit einer Schatzsuche und einem Familienausflug am Walensee. Murmeltierchen Amdo Mungg und Seedrachen-Mädchen Wali haben dort nämlich im kleinen Dorf Betlis einen Schatz versteckt. Bevor unsere gut zweistündige Schatzsuche beginnen können, müssen wir allerdings erst einmal auf der Karte den Ort suchen. Denn von Betlis haben wir bis dahin noch nie gehört – ein grosser Fehler, aber davon später mehr. 

Betlis liegt unterhalb von Amden zwischen den schroffen Felswänden und dem Ufer des Walensees. Grundsätzlich ist das Dorf mit dem Auto erreichbar – allerdings nur durch einen engen, einspurigen Tunnel, der nur zu bestimmten Zeiten befahrbar ist.

Durch diesen engen Tunnel führt die Strasse von Weesen nach Betlis.

Mit dem öffentlichen Verkehr ist der Ort vom Bahnhof Ziegelbrücke her erreichbar. Dort muss man den Bus Richtung Amden nehmen, bis zur Haltestelle Weesen Post fahren und dann aufs Schiff umsteigen. Die Schifffahrt dauert 15 Minuten. Vom Schiffsteg aus gibt es zudem auch einen Wanderweg, auf welchem Betlis in einer Stunde erreichbar ist. Angesichts des schönen Wetters entscheiden wir uns für den Wanderweg. Er führt die meiste Zeit dem Walensee entlang und ist auch für unsere Tochter im Kindergartenalter ohne grosse Anstrengungen machbar. Der Weg führt ebenfalls durch den engen Autotunnel. Weil es kaum Verkehr hat, ist das aber an diesem Tag überhaupt kein Problem. 

Das Restaurant Burg Strahlegg ist der Ausgangspunkt für die Schatzsuche.

Unsere Schatzsuche beginnt im Restaurant Burg Strahlegg

Am Ende des Tunnels angelangt, führt der Weg zur Burg Strahlegg. So heisst einerseits die Burg und andererseits auch ein Restaurant, das in der Nähe der Ruine liegt, und der Ausgangspunkt unserer Schatzsuche ist. Neben der Gartenterrasse gibt es ein kleines Hoflädeli, in welchem neben den Pommes-Chips die Rätselkarten deponiert sind. Hier kann man sich also mit der Karte ausrüsten und dann die Suche starten. Wir legen jedoch auf unserem Familienausflug am Walensee erst einmal im gemütlichen Gartenrestaurant eine Pause ein und erhalten bald Gesellschaft von den frei umherlaufenden Hühnern. Es empfiehlt sich, die Hände auf dem Tisch zu lassen und das Brot nicht gedankenverloren unter den Tisch zu halten, wie ich selber feststelle. Denn die Hühner sind, nunja, von der zupackenden Sorte… 

Die Hühner laufen auf der Gartenterrasse im Restaurant Burg Strahlegg frei herum.

Den Hühnern entronnen, legen wir dann endlich mit der Schatzsuche los. Für diese gibt es übrigens keinen eigentlich Startpunkt. Die Rätselkarten sind aber im Restaurant Burg Strahlegg und im Restaurant Paradiesli erhältlich. Deshalb eignen sie sich als Start- und Zielort. Die Schatzkisten sind entlang der dreieinhalb Kilometer langen Strecke postiert.

Rätsel sind für kleine und grosse Kinder geeignet 

Ohne allzu viel über ihre Geheimnisse preiszugeben, kann ich verraten, dass sich unsere erste Schatzkiste bei der Burgruine befindet. Die Burg diente den Römern einst als Kontrollturm. Heute sind nur noch einige wenige Steinwänd enthalten. Deshalb gilt unser Interesse der Schatzkiste. Wie in den anderen Kisten auch, gibt es darin ein Rätsel zu lösen. Genau genommen sind es zwei Rätsel; ein einfaches für Kinder im Vorschulalter und etwas schwierigere für die älteren. Gefordert werden einerseits die Kombinationsgabe, andererseits aber auch der Tastsinn.  

In der Rätselkarte sind die Standorte der Schatzkisten aufgezeichnet.

In den Schatzkisten gibt es Rätsel mit unterschiedlichem Schweregrad.

Die Seerenbachfälle sind der spektakuläre Höhepunkt unseres Familienausflugs 

Auf der Rätselkarte sind die ungefähren Standorte der einzelnen Schatzkisten aufgeführt, dazu können hier die Lösungen eingetragen werden. Wenn man die Augen etwas offen hält, sind die silbernen Schatzkisten ohne grössere Probleme auffindbar. Der Weg führt durch das Dorf 150 Höhenmeter hinauf zu den Seerenbachfällen. Dieser spektakuläre Wasserfall ist schon von weitem her sichtbar. Er zählt mit 585 Metern zu den zehn höchsten der Welt. Nach einer kurzen Kletterpartie die hohen und an diesem Tag etwas schlammig und rutschigen Stufen hoch, erreichen wir eine Aussichtsplattform. Hier sind wird dem Wasserfall so nahe, dass wir seine ganze Kraft spüren. Die Kopfbedeckungen windet es uns fast weg. Und es spritzt so fest, dass die Kleider nass werden. Nach ein paar Fotos machen wir uns wieder auf die Schatzsuche.

Die Seerenbachfälle gehören zu den höchsten Wasserfällen der Welt.

Betlis ist ein schöner Flecken Erde 

Der Wasserfall ist sicher der spektakuläre Höhepunkt – aber das Dorf Betlis ist auch sonst eine Reise wert. Das Klima ist mediterran und wir haben fast das Gefühl im Süden zu sein. Ferienfeeling pur. Dazu der grün schimmernde Walensee, die Pflanzenvielfalt und all die Tiere, wie die erwähnten Hühner in der „Strahlegg“, der Pfau im Paradiesli oder auch ein Reh, das wie vom Tourismusbüro bestellt über die Wiese huscht. Kurz: Betlis ist ein schöner Flecken Erde. 

Das Schiff bringt uns von Betlis zurück nach Weesen.

Und wem das noch nicht genug ist, für die Schatzsuche gibt es auch eine kleine Belohnung – diese kann in den beiden Restaurants abgeholt werden. Für die Rückkehr nach Weesen nehmen wir das Schiff. Der Steg befindet sich fünf Minuten von der „Strahlegg“ entfernt. Am Seeufer unten gibt es übrigens auch Bademöglichkeiten und Brätelstellen. Zum Schwimmen ist es uns allerdings noch zu kalt, Glacewetter herrschte aber allemal. Und so kehrten wir mit Schleckmäulern und um einen Schatz reicher nach Hause zurück. Es dürfte nicht unser letzter Familienausflug am Walensee gewesen sein.


Gut zu wissen: 

Die Suche nach „Amdo Mungg und Walis Schatz“ ist ein Familienweg mit acht Posten. Der drei Kilometer weite Weg ist so in mehrere kurze Etappen unterteilt. Der Weg führt über Wiesen, Strassen und Treppenstufen. 

Der Weg ist leicht und auch mit kleineren Kindern begehbar. Einzig die Stufen zur Aussichtsplattform beim Wasserfall hinauf sind zum Teil etwas hoch für die kleinen Kinder. 

Start- und Zielort sind die Restaurants Strahlegg und Paradiesli. Sie sind zu Fuss oder mit dem Auto erreichbar. Der Weg ist gut ausgeschildert. 

  • Länge: 3,5 Kilometer
  • Dauer: ca. 2 Stunden 
  • Verpflegung:
    – Restaurants Strahlegg oder Paradiesli
    – Auf halbem Weg gibt es nach der Kapelle ein Hoflädeli mit Getränken.
    – Entlang des Weges oder am Seeufer gibt es zahlreiche Brätelsstellen. Holz muss selber gesucht werden.

Anfahrt: 

Für die Anreise in die Ferienregion Amden Weesen empfiehlt sich der öffentliche Verkehr. Betlis ist von Weesen aus mit dem Schiff erreichbar oder in rund einer Stunde auch zu Fuss.

Ab St. Gallen ca. 2 h // ab Zürich ca. 1.30 h // ab Luzern ca. 2.30 h

Auch die Anfahrt mit dem Auto ist möglich. Allerdings ist die Strasse teilweise nur einspurig befahrbar, deshalb gilt es folgende Zeiten einzuhalten:

  • Fahrtrichtung Betlis, stündlich jeweils: …:00 bis …:05 sowie …:30 bis …:35
  • Fahrtrichtung Weesen, stündlich jeweils: …:15 bis …:20 sowie …:45 bis …:50

Am Dorfeingang stehen Parkplätze zur Verfügung. 

Weitere Informationen: www.amden-weesen.ch>>Betlis 

Und hier geht es zur offiziellen Seite der Schatzsuche am Walensee: Schatzsuche Amdo Mungg und Walis Schatz

 

Werbung: Dieser Ausflugsbericht ist in Zusammenarbeit mit Amden & Weesen Tourismus entstanden, widerspiegelt aber unsere persönliche Meinung.

 

Ausflug auf Pinterest merken:

 


 

Ein weiterer Familienausflug am Walensee für Dich: 

Munggeweg Amden – Familienwanderung mit Kinderwagen hoch über dem Walensee